,

Brass Band Regensburg holt sich dritten Platz bei der 5. Deutschen Brass-Band-Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende hat die Brass Band Regensburg bei den 5. Deutschen Brass-Band-Meisterschaften in Bad Kissingen einen hervorragenden 3. Platz in der zweithöchsten Kategorie errungen.

Über 550 Blechbläser aus dem gesamten Bundesgebiet trafen sich in Bad Kissingen um bei einem fairen Kräftemessen in drei unterschiedlichen Leistungskategorien ihren Deutschen Meister zu ermitteln. Darunter waren auch die 29 Musiker und Musikerinnen der Brass Band Regensburg. Mit einer sehr guten Leistung überzeugten die Blechbläser und Schlagerwerker des Ensembles aus Regensburg die international besetzte Jury und erspielten sich den 3. Platz in der zweithöchsten Kategorie. Vorgetragen wurde als Pflichtstück "Resurgam" von Eric Ball, gefolgt von dem Selbstwahlstück „Purcell Variations“ von Kenneth Downie. Die Jury des Wettbewerbs war hochkarätig mit Jan van de Roost (Belgien), Hannes Buchegger (Österreich) und Robert Tucci (USA/Deutschland) besetzt. Die Leistung der Brass Band Regensburg ist umso bemerkenswerter, da die zweithöchste Kategorie mit zehn teilnehmenden Bands aus dem gesamten Bundesgebiet und der gezeigten Leistungsdichte, die am härtest umkämpfteste war.

Da die musikalische Leiterin Christine Hartmann (Regensburg) als Solo-Cornetistin selbst aktiv mit der Concert Band der Bayerischen Brass Band Akademie in der höchsten Kategorie am Start war, musste die Band für diesen Wettbewerb einen anderen Dirigenten finden. Dave Lea, der Leiter der Jaguar-Landrover Band aus Coventry (UK), regelmäßiger Gastdirigent und musikalische Berater der Brass Band Regensburg, stellte sich zur Verfügung. Was diese Zusage bedeute war klar: Von jedem Einzelnen wurde maximales Engagement abverlangt. Ein Jahr intensiven Probens folgte, in der sich die Band durch die Doppelspitze Hartmann/Lea zu einer grandiosen Leistungssteigerung inspirieren ließ und ihre Arbeit durch eine hervorragende Darbietung und einem Platz auf dem Podium krönte. Und die Band ist sich sicher, dass dies noch lange nicht das Ende ihres Leistungsvermögens darstellt.

“Brass Bands sind im Begriff, die etablierte deutsche Blasorchesterlandschaft mit einem klassisch englischen Blechbläser-Sound aufzumischen und mit beinahe schon unverschämt virtuoser Brass-Band-Literatur zu bereichern“, ist in einem Artikel des Bayerischen Rundfunks zu lesen. Ja, dem stimmt die Brass Band Regensburg nicht nur vorbehaltslos zu sondern trägt einen gehörigen Teil dazu bei.